Bläserklassen


Bläserklassen am FEG


Seit 2011 gibt es auf unserer Schule Bläserklassen. Diese werden ab der 6. Klasse angeboten. In den Bläserklassen lernen die Schüler und Schlerinnen im Klassenverband ein Blasinstrument, das sie von Anfang an im Klassenorchester spielen. Zur Bläserklasse gehören bei uns folgende Instrumente: Querflöten, Klarinetten, Saxophone, Trompeten, Posaunen und Tuben. Wir veranstalten zu Beginn ein Instrumentenkarussell, bei dem jedes Kind alle Instrumente ausprobiert. In Absprache mit dem Lehrer/ der Lehrerin wird dann entschieden, welches Instrument das Kind lernen soll. Aus Sicht des Lehrers geht es auch um den Gesamtklang des Orchesters, da es z. B. Nicht gut klingt, wenn im Verhältnis zu viele Saxophone in einem Orchester spielen.
Die Bläserklasse läuft parallel zum herkömmlichen Musikunterricht, d.h. aus zwei Klassen entstehen drei Unterrichtspruppen.
Die Schüler müssen sich für zwei Jahre festlegen, in der Bläserklasse mitzuspielen – so lange dauert die Bläserklassenschule „Essential Elements“, nach der zu Beginn einstimmig, später mehrstimmig gespielt wird und der Tonumfang eones jeden Instrumentes ausgedehnt wird. Neben der Instrumentenschule werden auch andere Sätze aus dem Bereich Klassik, Pop etc. einstudiert, die manchmal auch bei Veranstaltungen in der Schule vorgetragen werden.
Jeder Schüler der Bläserklasse erhält zu Beginn ein neuwertiges Instrument, das zunächst von dem Geschäft „Der Holzbläser“ in Schöneberg ausgeliehen wird. Die Eltern zahlen pro Monat eine Mietgebühr von 20 Euro, in der auch eine Instrumentenversicherung enthalten ist. Nach den zwei Jahren kann das Instrument entweder zurückgegeben oder aber durch eine Restzahlung gekauft werden.
Das FEG organisiert zusätzlich den Instrumentalunterricht, der einmal pro Woche am Nachmittag in kleinen Gruppen erteilt wird.
Inzwischen sind wir drei Musiklehrer, die am FEG Bläserklassenunterricht erteilen: Herr Bolton, Herr Gramann und Frau Hänke.

Zur Zeit gibt es eine Bläserklasse für Klasse 7,8 und 9. Für die 6. Klasse haben wir am 13.08.2019 das Instrumentenkarussell veranstaltet, auf das sich 26 Kinder für die nächste Bläserklasse angemeldet haben. Diese startet in ca. 2 Wochen, da wir noch auf die bestellten Instrumente warten.

Christina Hänke

10.SEP2019

Schulleitung

Autorinnenlesung


... im Rahmen des internationalen Literaturfestivals Berlin am 13.09.2019 um 12.00 Uhr in der Aula für alle Schüler und Schülerinnen der Q3

 

 

Caroline Rosales:

"Sexuell verfügbar"

 

"Mein Körper ist seit 30 Jahren ein Produkt der Schönheitsindustrie"

Caroline Rosales ergründet in ihrem Buch „Sexuell verfügbar“ Sexismus, Missbrauch und Feminismus.

 

Wie entsteht eine sexistische Gesellschaft? Die Journalistin und Autorin Caroline Rosales (36) geht dieser Frage nach, indem sie ihre eigene Geschichte als Mädchen und Frau analysiert und mit Studien und wissenschaftlicher Literatur verbindet. Ihr Buch „Sexuell verfügbar“ ist am 25. Januar 2018 bei Ullstein erschienen.

 

(https://www.jetzt.de/gender/sexuell-verfuegbar-caroline-rosales-spricht-ueber-ihr-neues-buch. Letzter Zugriff: 02.09.2019)

 

Jutta Maron,  Fachbereich Deutsch

10.SEP2019

Deutsch

Jugend forscht


Erfolgreiche Teilnahme am regionalen Jugend-forscht-Wettbewerb 2019

Drei Teams unserer Schule, aus der AG „Jugend forscht“, haben erfolgreich am Regionalwettbewerb Nord, in der Sparte „Schüler experimentieren“, mit eigenen Forschungsprojekten teilgenommen: Julius Faustmann und Julian Mackert mit einer technischen Umsetzung zum sensorgesteuerten Fahren, Isabelle Marko und Ilhan Yenican mit der experimentellen Untersuchung pinker Farb- und Lichteindrücke, sowie besonders erfolgreich, Max Lorenz Huarac und Cedric Zoschke mit einem LED-Cube als Informationsausgabe.
Das feg gratuliert Max und Cedric zum Erreichen des 3. Preises im Bereich Mathematik und Informatik.
Erfolgreiche Teilnahme am Ideenwettbewerb „LABS for CHIPS“ des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik sowie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung 2019

Unsere AG „Jugend forscht“ erhält eine Förderung zur Umsetzung des eingereichten Projekts „Autonomes Fahren – Anwendung von Sensoren und Bedeutung von Software“. Der Besuch eines Vortrags über Fernerkundungen auf dem Mars regte die Schülerinnen und Schülern der AG zu Fragen über das automatische bzw. ferngesteuerte Arbeiten von Marsrovern an. Wie geht das? Was passiert, wenn der Rover umkippt? Wie sieht er Hindernisse …?
Ein einfacher Prototyp, der noch "nicht so viel kann", dient als Grundlage für komplexere Erweiterungen der Sensorik und Informationsverarbeitung - Schall und Laser für die Orientierung und Abstandsmessung, Neigungssensoren für die Steigungsbegrenzung, Vibration-, Licht- und Temperatursensoren für den Überlebenserhalt. Interessante Erweiterungen wären die Verarbeitung von GPS-Koordinaten zur Orientierung und Erstellung einer eigenen Landkarte (Fahrweg und Hindernisse) oder eine Objekterkennung mittels Bildanalyse der Umgebung. Für die Simulation einer Fernerkundung könnten später Daten, wie z.B. Umgebungstemperatur oder Luftgüte, gesammelt werden.
Die AG freut sich über neue Möglichkeiten der Umsetzung und auf die Ergebnispräsentation Ende Oktober 2019.

 

16.MAI2019

Physik

Darstellendes Spiel


 

 

 

Darstellendes Spiel – das Schulfach „Theater“

 

Aktuelles/ Vorankündigung:

 

Wann?       15. +16. + 17. Mai 2019

                   jeweils 19 Uhr in der Theaterwerkstatt

 

Was?                             „Die Nibelungen“

 

In Anlehnung an das mittelhochdeutsche Nibelungenlied legen die Schüler überaus kampfbereit und sehr kreativ ihre eigene Fassung dieses Spektakels aus Männerbünden, Betrug, Hass und Rache vor. 

 

 

Wer?          Der GK Darstellendes Spiel im 2. Sem. unter Leitung von Fr. Szur

 

 

Einiges zu unserem Fach:

Dieses wegen seiner Kreativität und des Aufführungscharakters sehr besondere Schulfach hat – man glaubt es kaum - seine Wiege tatsächlich am Friedrich-Engels-Gymnasium. Dort wurde es einst von Rudi Müller-Poland entwickelt und  ihm verdankt unsere Schule auch eine eigens eingerichtete Theaterwerkstatt. Heute wird das Fach in der ganzen Stadt unterrichtet, hat einen Rahmenplan, man bekommt Noten, schreibt neben der spielpraktischen Ausbildung auch Klausuren und kann sogar eine Teilprüfung des Abiturs in ihm ablegen. Es ist also etabliert, seine Besonderheit ist geblieben!

 

Denn hier arbeitet man nicht nur auf eine Aufführung hin, es gilt den Körper, die Stimme, vor allem aber die Ensemblefähigkeit zu schulen. Stars und Einzelkämpfer sind fehl am Platz. Um am Ende erfolgreich im Schlussapplaus einer Aufführung zu stehen, ist Verlässlichkeit und soziale Kompetenz gefragt – Verabredungen müssen eingehalten, Inszenierungsideen präzise ausgeführt, Texte gelernt und Überstunden gemacht werden. Das Theater wird stets durch eine weinende und lachende Maske repräsentiert, diese Erfahrung machen auch unsere Teilnehmer: In keinem anderen Fach liegen Frustration und Freude so beieinander.

 

Erste Erfahrungen im Bühnenspiel kann man im Wahlpflichtfach Kultur erwerben. Richtig los geht es aber erst in der AG der 10. Klassen. Freiwillig muss diese zweistündige Arbeitsgemeinschaft zusätzlich zum normalen Stundenplan am Nachmittag belegt werden. Nicht alle halten ein ganzes Schuljahr  durch. Aber nur dann besteht die Chance, DS als Grundkursfach in der Oberstufe zu belegen. Dies kann für zwei oder für vier Semester erfolgen. Jedes Projekt wird in öffentlichen Aufführungen präsentiert. Wer vier Semester dabeibleibt, hat dann sogar die Möglichkeit, Darstellendes Spiel in Kombination mit einem anderen Fach als 5. Prüfungskomponente im Abitur zu wählen.

28.FEB2018

Darstellendes Spiel